Ja zu Vorfahrtsstraßen, nein zu Schikanen

Jetzt sieht auch Kauferings Bürgermeister Erich Püttner, so las ich im Landsberger Tagblatt, die von seinem Vorgänger im ganzen Ort verstreuten Tempo-30-Schilder als problematisch an („Wo Tempo 30 eigentlich verboten ist“, Romi Löbhard im LT vom 27.1.2017). Alex Glaser hatte das schon früher gesagt. So weit, so gut. Nur: Was ist die Konsequenz? Ein „Fachmann für Verkehrsrecht“ soll jetzt prüfen, ob Kaufering wieder ein paar echte Vorfahrtsstraßen bekommt: Iglinger Straße, Bahnhofstraße, Dr.-Gerbl-Straße, Ottostraße, Kolpingstraße.

Dafür engagiert man also einen Experten. Unfassbar. Diese Straßen wurden als Vorfahrtsstraßen angelegt, und das sieht man ihnen an. Nur um einigen Gemeinderäten auszureden, dass sie mit Schwellen, Engstellen oder anderen Schikanen gewaltsam entschleunigt würden, braucht man kein Gutachten. Man braucht sie nur mal in einem Sanka mitfahren zu lassen, dessen Insassen durch derartigen Straßenverbauwahnsinn schikaniert werden (ich empfehle als Teststrecke Puchheim-Bahnhof, und zwar die Straße am Diakonie-Altersheim).

Gerade in einem Ort mit vielen alten Menschen wie Kaufering sollte man nicht künstlich die Zeit verlängern, bis der Notarzt oder der Krankenwagen da ist bzw. bis er das Krankenhaus erreicht. Vernünftige Verkehrsplanung bedeutet: Es gibt ein Netz von Vorfahrtsstraßen mit Tempo 50 (!), in den Nebenstraßen kann man getrost Tempo-30-Zonen einrichten.

Wenn aber denn schon ein Profi herkommen muss und Gage kriegt – ein Berater hat oft ja nur die Aufgabe, als Neutraler von außen etwas Vernünftiges akzeptabel zu machen – sollte er sich bei der Gelegenheit anschauen, was man mit ein paar anderen Straßen anstellen könnte, bei denen Soll und Ist nicht wirklich zusammen passen.

Bei Haidenbucher- und Albert-Schweitzer-Straße ist es noch am einfachsten. Sie sind übersichtliche, breite Vorfahrtsstraßen und sollten es bleiben. Mein Vorschlag: Einfach die Tempo-30-Schilder abmontieren! Auf der Haidenbucherstraße wäre Tempo 50 kein Problem; auf der Albert-Schweitzer-Straße könnte man es erlauben, weil man dort – bis auf ein kurzes Stück – eh nicht so schnell fahren kann.

Auf dem Ahornring wiederum ist Tempo 50 erlaubt, doch wer da mit mehr als 40 Sachen unterwegs ist, hat das Gefühl, er sei ein Raser. Allerdings benehmen sich praktisch alle Autofahrer auf dem Ahornring, als hätten sie Vorfahrt. Dann kann man ihnen diese auch offiziell gewähren.

Schließlich wäre da noch die Theodor-Heuss-Straße. Sie ist eigentlich wie eine typische Tempo-30-Zonen-Straße angelegt, bekam aber zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Ahornring Vorfahrt spendiert – wohl nur deshalb, weil der Ortsbus durch musste. Das ist ein alter Planungsfehler: Die  Albert-Schweitzer-Straße, also unser Kirschblütenboulevard, ist vorfahrtstechnisch eine veritable Stichstraße. Am Bürgermeister-Jung-Platz (Ärztehaus) endet sie ohne ernsthafte Ableitung. Da das nicht zu ändern ist, kann man auch rechts und links je ein 30-Zonen-Schild hinpflanzen.

So, jetzt bin ich gespannt, was der Fachmann sagt.

 

 

VG Wort: Verleger-Briefe verwirren Autoren


Aus gegebenem Anlass ein paar inoffizielle Anmerkungen von mir für Autoren, die derzeit Post von ihren Verlagen mit dem Betreff Verzicht auf Rückabwicklung zu Gunsten von Verlagen erhalten:

  1. Wenn Sie auf die Rückzahlung des Verlagsanteils aus den Jahren 2012 bis 2016, der laut BGH-Urteil Ihnen zugute kommen würde, verzichten möchten, senden Sie bitte die Erklärung, die der Verlag Ihnen geschickt hat, an die VG Wort – oder tragen Sie im TOM-Portal die Karteinummer des Verlags ein. Ihre Antwort sollte auf gar keinen Fall an den Verlag geschickt werden, weil dies die Anonymität des Verfahrens unterlaufen würde. Die VG Wort behält die Information für sich, welche Autoren auf die Rückzahlung verzichten und welche nicht. Dies soll diejenigen Autoren schützen, die Anspruch auf die volle Ausschüttung erheben.
  2. Einzelne Buch- und Fachzeitschriftenverlage senden diese Briefe der Einfachheit halber allen Autoren, auch solchen, die in der fraglichen Zeit (Ausschüttungen ab 2012) gar nichts bei ihnen veröffentlicht haben. In solchen Fällen werfen Sie das Schreiben bitte einfach ins Altpapier oder stecken Sie es in den Reißwolf.
  3. Wenn Sie in den Jahren, für die zwischen 2012 und 2016 Tantiemen fällig waren, im betreffenden Verlag etwas veröffentlicht haben bzw. wenn auf einer Website, deren Texte über Metis vergütet werden, etwas von Ihnen erschienen ist, das in dieser Zeit die erforderlichen Mindestzugriffe erzielt hat, nehmen Sie sich bitte ein bisschen Zeit für die Entscheidung. Es gibt kleine Verlage, die in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen, wenn ihre Autoren allesamt auf der Rückabwicklung bestehen (also auf das Schreiben nicht reagieren). Große Verlage wie Bertelsmann/Random House oder Holtzbrinck können das Vogel-Urteil verschmerzen; sie lösen dafür Rückstellungen auf (die die Kleinen natürlich auch gebildet haben müssten, aber…).
  4. Für die Zukunft der VG Wort als Verwertungsgesellschaft, die Rechte von Autoren und Verlagen gemeinsam wahrnimmt, ist Ihre aktuelle Entscheidung – Verzicht oder nicht für die vergangenen Jahre – von sekundärer Bedeutung. Wirklich entscheidend wird sein, was die Mitgliederversammlung am 20. Mai in München beschließt. Der Gesetzgeber hat in den Paragrafen 27 und 27a des Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG) geregelt, dass Verleger jetzt wieder beteiligt werden dürfen. Der Mitgliederversammlung obliegt die Entscheidung, in welcher Höhe sie in Zukunft in den Fällen nachträglich beteiligt werden, in denen der Autor sich damit einverstanden erklärt. Realistisch betrachtet werden sich Autoren- und Verlagsseite auf einen fairen Deal einigen müssen. Weder gibt es einen Weg zurück zum früheren Status quo, bei dem den Fachverlagen die Hälfte des Geldes zustand, noch lässt sich die VGG-Novelle ignorieren. Es ist ja Fakt, dass nicht nur uns, sondern auch unseren Auftraggebern beziehungsweise Geschäftspartnern durch das Kopieren unserer Werke Einnahmen entgehen. Aber die Verhältnismäßigkeit sollte gewahrt werden.

Weiterlesen

Das Märchen vom Geldverdienen mit Online-Essen

Mehr als 15 Jahre ist es her, dass ich das erste Mal über den LEOH geschrieben habe, den Lebensmittel-Onlinehandel. Schon damals konnte man haltbare Spezialitäten – etwa Kaffee, Tee, Gewürze – im Internet bestellen. Was nie richtig ans Laufen kam, waren Vollsortiments-Angebote. Wer sich im LEH (Lebensmittel-Einzelhandel) auch nur ein bisschen auskennt, weiß: Im Netz lässt sich ein normaler Supermarkt nicht mit vertretbarem Aufwand 1:1 abbilden. Das Sortiment an industriell konfektionierten Markenartikeln mag zwar leicht zu handhaben sein, der USP jedes guten Ladens ist jedoch seine abwechslungsreiche Auswahl an frischen Produkten, die entweder nach Marktlage zu Tagespreisen eingekauft werden wie Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch, oder den regionalen Vorlieben angepasst sein müssen wie das Käsesortiment oder Brot und Kuchen von regionalen Bäckereien. Selbst wenn diese nur 20 Prozent des Umsatzes beisteuern, verursachen sie gewiss mehr als 80 Prozent des Aufwands für die Pflege der Produktdatenbank.

Vor allem ist bei Frischware Out-of-Stock keine Seltenheit: Wenn Kopfsalat aus ist oder nur noch ein paar welke Exemplare in der Kiste gammeln, kommt frühestens am nächsten Morgen Nachschub. Der Präsenzkunde greift in so einem Fall vielleicht zur Endivie oder zum Eisbergsalat, achtet aber auch dabei auf Frische, Größe und Preis. Der Onlinekunde kann nicht wissen, ob er überhaupt den Salat bekommt, den ihm der Markt mit einem perfekten Symbolfoto schmackhaft gemacht hat. Das Warenwirtschaftssystem, das zwischen ihm und der Ware vermittelt, kennt nun einmal nicht den Zustand der noch nicht abverkauften Salatköpfe und sieht nicht, ob die Bananen grasgrün, schön gelb oder braungesprenkelt sind. Kommt die Lieferung nicht aus einem Logistikzentrum, sondern aus einem normalen Supermarkt mit Publikumsverkehr, kann auch jedes abgepackte Frischprodukt vergriffen sein. Welche der acht Sorten Milch oder 30 Sorten Jogurt soll es dann sein?

Aus diesem Grund begnügen sich Supermärkte – auch dann, wenn sie so tun, als böten sie ein Vollsortiment an – im Netz grundsätzlich mit einer geringeren Sortimentsbreite und -tiefe als in ihren Filialen. Nur lagerfähige Schnelldreher, die das Kernsortiment bilden und deshalb ständig hinreichend bevorratet sind, dürfen in den Onlineshop.

Das erkläre man mal meinen Kollegen, die zwar über diese Thematik schreiben, sich ihr Branchenwissen aber nicht als mitdenkende Verbraucher oder mittels eigener Handelserfahrung angeeignet haben, sondern in Gesprächen mit Managern und Unternehmensberatern. Sprich: die wiedergeben, was jene sich am grünen Tisch ausgedacht haben, um den LEOH endlich aus der Nische zu holen.  Weiterlesen

Tichys Austick

Jens Twiehaus von Turi2 hat den Xing-Mitarbeiter und Vorstandsvorsitzenden der Ludwig-Erhard-StiftungRoland Tichy, videointerviewt und dabei auch auf die Aktion #keingeldfürrechts angesprochen. Tichy schimpft in dem Gespräch wie ein Rohrspatz über den angeblichen Boykottaufruf des Berliner Werbemanagers Gerald Hensel, der zum Jahresende bei der Agentur Scholz & Friends gekündigt hat. Zitat aus der ungeschnittenen Fassung (ab 13min 56sec):

„Sowohl das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen wie das Kartellgesetz wie auch das Medien…, wie die Presse…, wie das Presserecht untersagt Boykott.“

Das unsouveräne Gestotter wirft in doppelter Hinsicht ein seltsames Licht zurück auf Tichy, der sich mit seinem Projekt „Tichys Einblick“ heute alle Mühe gibt, Leser zu bespaßen, denen die CDU zu linkslastig geworden ist und die wohl allesamt entsetzt wären, wenn sie wüssten, dass ihr Leib-und-Magen-Polemiker in einem früheren Berufsleben die grandiose Wirtschaftswoche-Titelgeschichte „Ausländer rein!“ und ein gleichnamiges Buch geschrieben hatte. Weiterlesen

Wer verspottet hier eigentlich die Urheber?


Kaum hatte der Bundestag vorige Woche die Änderungen des Urhebervertragsrechts und der Verwertungsgesellschaftengesetzes beschlossen, war Martin Vogel bereits mit seiner Einschätzung auf dem Markt der Meinungen. Wer diese Schnelligkeit auch von mir erwartet, den muss ich leider enttäuschen.

Martin Vogel hat es gut. Er muss nicht vom Verkauf seiner Texte leben. Nach Jahrzehnten im Öffentlichen Dienst ist der Jurist prima versorgt und hat Zeit, zu schreiben, wann und was immer er mag. Der Münchner Unruheständler brauchte sich nicht einmal in IT-Kram wie WordPress einzuarbeiten, um seine Texte online zu verbreiten. Die Mühe nimmt ihm „Perlentaucher“-Betreiber Thierry Chervel ab. Die „Essays“, in denen sich Vogel unsere* Köpfe mal zerbricht, mal sie uns zu waschen versucht, mal sie fordert, könnte man auch anders nennen – nämlich „PR in eigener Sache“. Es kann als sicher gelten, dass der Rechtsgelehrte nicht schreibt, weil ihn der Perlentaucher mit üppigen Honoraren dazu überredet hätte. Auch von der VG Wort hat Vogel keine erwähnenswerte Ausschüttung zu erwarten, denn Chervels Website nimmt an der METIS-Zugriffszählung nicht teil.

„Verspottung der Urheber“ heißt die neueste Perle, nach der der eifrige Feuilleton-Webcrawler Chervel nicht zu tauchen brauchte; sie erschien am vorigen Samstag. Vogel nimmt darin das erst am Vor-Vorabend verabschiedete „Gesetz zur verbesserten Durchsetzung des Anspruchs der Urheber und ausübenden Künstler und zur Regelung von Fragen der Verlegerbeteiligung“ zum Anlass, wieder einmal Unterstellungen, Mutmaßungen und Behauptungen hinsichtlich der Rolle, des Einflusses oder gar der Macht der Autorenverbände in die Welt zu setzen. Weiterlesen