Pressefoto Bayernklischee

„Bayern – Land und Leute“ heißt traditionell eine der Kategorien des Wettbewerbs „Pressefoto Bayern“, der vom Bayerische Journalisten-Verband ausgerichtet wird. Jedes Jahr verstehen das einige Teilnehmer absichtlich falsch als Aufforderung, landwirtschaftliche Motive einzureichen, die mehr den Lederhosen- als den Laptop-Freistaat abbilden. Es vergeht auch kaum ein Jahr, in dem der Betrachter des Katalogs oder der Besucher der Wanderausstellung nicht mindestens eine Kuh zu sehen bekommt. Nur: Auf dem Siegertreppchen landet man mit solchen Werken normalerweise nicht. Sie sind, wie so manches belanglose Schmunzelbild, nur Grundrauschen.

Dieses Jahr ließ sich die Jury hinreißen, einige sehr vertraut wirkende Rindvieh-Fotografien sogar mit dem Preis für die beste Serie zu würdigen. So bekommt das Ochsenrennen in Münsing, das alle Schaltjahre wieder ausgetragen wird, schöne Publicity. Dass man den Bildern nicht ansieht, ob sie 2012, 2008, 2004 oder noch viel früher aufgenommen wurden, kann man dem Urheber nicht anlasten, der handwerklich sauber gearbeitet hat, wohl aber der Jury. Wer das Klischee vom rückständigen Bajuwaren bedient, indem er sich ein touristisches Ereignis ausguckt, das nur alle 1461 Tage mal etwas mit einer örtlich sehr begrenzten Lebenswirklichkeit zu tun hat und dann wieder vier Jahre nichts mit bairischem Leben, der sollte nicht gerade mit einem solchen Preis belohnt werden. Pressefoto Bayern wurde mal gegründet, um der Bevölkerung zu vermitteln, wie wichtig die Arbeit von Bildjournalisten ist, um die Entwicklung des Landes und seiner Gesellschaft zu dokumentieren. Zeitlose Postkartenmotive mögen gefällig sein, aber sie sind: journalistisch irrelevant.

BJV: Einbahnstraßenkommunikation

Auf der Website des Bayerischen Journalisten-Verbandes lese ich etwas, das mich elektrisiert: Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken habe auf dem Verbandstag 2012 in Kassel laut über eine öffentlich-rechtliche Finanzierung von Printmedien nachgedacht.

Das ist nur die halbe Wahrheit, denn Konken berief sich dabei auf seine Stellvertreterin Ulrike Kaiser. Auf jeden Fall möchte man als Journalist, der online von solch einer Idee liest, gleich an die Quellen herangeführt werden. Warum zum Beispiel explizit Print, warum nicht lokaler Journalismus, gerne online?

Leider bietet der BJV im ganzen Text nur einen einzigen Link. Dieser führt zum Personenprofil von Michael Konken auf der DJV-Website. Nun, ich kenne Michael. Ich weiß, wer er ist. Weiterlesen

BJV: Geheimnisse vor den Mitgliedern

Der Bayerische Journalisten-Verband (dem ich seit 30 Jahren angehöre) hat seit Jahren ein Maulwurfsproblem: Immer wieder lanciert irgendwer, der dem Landesvorstand angehört oder einem Vorstandsmitglied nahesteht, Interna an Personen, von denen man nicht genau weiß, ob man sie im französisch-schweizerisch-deutschen Dreiländereck oder in der Berliner/Potsdamer Ecke verorten soll. Es handelt sich jedenfalls um Personen, die ständig nach Informationen suchen, mit denen sie – am liebsten auf dem Klageweg – dem BJV oder dem Bundesverband DJV schaden können.

Solche Intriganten und Plaudertaschen unter sich zu wissen, ist ärgerlich, keine Frage, und ich wäre der Erste, der applaudiert, wenn sie enttarnt und achtkantig rausgeworfen werden. Es gibt auch ganz gewiss Themen, bei denen der Landesvorstand einer Gewerkschaft sogar gegenüber den eigenen Mitgliedern Vertraulichkeit braucht – zum Beispiel, wenn es um Personalia oder Arbeitskampfpläne geht.

Eine Überreaktion ist aber, sich komplett hinter einer Festungsmauer zu verschanzen. Weiterlesen

Keine Mitgliederversammlung beim BJV?

Heute auf Facebook – fünf Tage vor dem Bayerischen Journalistentag in Deggendorf:

Seit wann sind 655 Euro stolz?


Vorsicht! Spendenaufruf!

Der Bayerische Journalisten-Verband hat einen wöchentlichen Newsletter, der bisher weder für Ironie noch gar für Sarkasmus bekannt war. Das scheint sich geändert zu haben. In der Meldung über das Benefiz-Gans-Essen der mittelfränkischen Kollegen steht, die Teilnehmer hätten für das Bildungs- und Sozialwerk (BSW) des Verbandes „stolze 655 Euro“ gespendet. Bitte nicht missverstehen: Die Teilnehmer können schon stolz sein auf ihre Spenden. Dennoch ist dies wirklich keine stolze Summe mehr, wenn man es an den früheren Einnahmen des BSW oder auch an dessen Finanzbedarf misst.

Die Kollegen verweisen denn auch darauf, dass das BSW seit 1978 eine Million Euro ausgeschüttet hat, also durchschnittlich etwa 30.000 Euro pro Jahr. Damit hat es Seminare gefördert, aber auch in Not geratenen Kolleginnen und Kollegen geholfen. Um das Niveau zu halten, müsste also fast jede Woche irgendwo in Bayern ein Charity-Gänsemahl steigen.

Früher, in den goldenen Zeiten, musste niemand fette Vögel verdrücken, um zu helfen. Damals gab es jeden Februar einen großen Benefiz-Presseball, auf dem neben allerlei A-, B- und C-Promis auch Verleger schwoften und ihren berufstypischen Geiz für einen Abend vergaßen. Irgendwann dämmerte es ihnen, dass es einen schlechten Eindruck macht, nur einmal im Jahr in die Spendierhosen zu schlüpfen, den Rest der Zeit aber an den Honoraren zu knausern. Fortan… tja! … knauserten sie ohne Pause, machten sich rar – mit der mittelbaren Folge,  dass der Presseball verendete und es jetzt den Gänsen an den Kragen geht.

Darum meine Bitte an Bayerns Besserverdiener: Lassen Sie die armen Gänse leben! Kopieren Sie einfach die folgende Bankverbindung in Ihr Homebanking-Programm, möglichst unter „Daueraufträge“:

Bildungs- und Sozialwerk des BJV e.V., Konto 412 0000 bei der Sparda-Bank München eG, Bankleitzahl 700 905 00.