Unfaire Datenretter

Ab und zu löscht irgendwer in der Familie versehentlich Fotos von der SD-Karte. Kein Problem, die Daten zu retten – mit der richtigen Software. Leider wird die Shareware, die ich vor Jahren auf meinem Mac installiert hatte, nicht mehr aktualisiert; sie hängt sich ständig auf. Also hielt ich Ausschau nach einer neuen und stieß auf Stellar Photo Recovery. Mich machte stutzig, dass man sie downloaden konnte, ohne dass ein Preis angezeigt wurde. Sollte das Freeware sein? Oder Freemium, also eine Software, die mit eingeschränktem Funktionsumfang gratis ist und nur in der Vollversion kostet?

Das Programm ließ sich installieren, zeigte alle gelöschten Dateien und bat nur noch um eine „Registrierung“. Dann kam’s: Wenn ich die Daten wiederherstellen will, spare ich $ 10.00! Statt 40,99 € kostet mich Weiterlesen

Falten gestalten


Wollten Sie nicht schon immer mal jemanden richtig alt aussehen lassen? Passen Sie auf, dass es keiner mit Ihnen macht!

Wenn der Mensch die Wahl hat zwischen Text und Foto, schaut er immer zuerst auf das Bild. Deshalb gibt es die „Bild“-Zeitung, deshalb haben wir hier im Heft diese schönen großen Aufmacherfotos. Sie, lieber Leser, haben ja gerade auch die Karikatur angeschaut, bevor Ihr Gehirn freundlicherweise Ihre Augen weiterdirigiert hat zu meiner Kolumne. Ich muss gestehen: Als Leser, besser gesagt Gucker, falle ich natürlich auch auf die uralte Masche herein.

Bei Facebook, Xing oder Google plus funktioniert das genauso wie auf Papier. Neulich glotzt mich da plötzlich ein komischer alter Knabe an. Wie kommt der in meinen Stream? Weiterlesen

Biene Kaja und die Buchhaltung

Erkenntnis auf http://tagwerkblog.net/2011/01/12/muss-buchhaltung-spas-machen/

Ja, stimmt: Buchhaltung nervt. Freiberufler haben keinen Spaß am Erbsenzählen, müssen aber ihre Projekte und Reisen abrechnen und dem Finanzamt Rechenschaft ablegen.

Dafür gibt es Software, und zwar – aus Sicht eines Nicht-Buchhalters – hundsmiserable, halbwegs erträgliche und einigermaßen brauchbare, die aber nicht billig ist.

Es wäre also toll, wenn jemand eine nervenschonende Alternative entwickeln würde. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) glaubt, dass das Hamburger Startup „Tagwerk“ das geschafft hat – und verlieh dem Gründertrio für dessen „Idee einer Onlineplattform für projektbezogene Buchhaltung für Freelancer“ jetzt einen mit 6000 Euro dotierten Preis, den  „Gründerpreis IKT Innovativ“.

Brüderle, komm tanz mit mir!

Was daran so toll sein soll, erfährt aber nur, wer sich als Betatester registriert. Vorher mal reinschauen, wie die Software aufgebaut ist? Nada. Niente. Wer seine Kontaktdaten nicht rüberwachsen lässt, bekommt nur ein kindisches Youtube-Werbefilmchen mit der Biene „Kaja Kann“ zu sehen, nach dessen Betrachtung man kein Jota schlauer ist. Weiterlesen

Flacher Abbruch

Was das ist, ein flacher Abbruch? Na, ist doch klar: die deutsche Übersetzung von „plane crash“. So etwas kommt heraus, wenn man der Weichware von World Lingo das Oversetting overlets. Flugzeugabsturz heißt nämlich für die Programmierer dieses Scherzartikels nicht „plane crash“, sondern „aircraft crash“. (Never ever read or heard that stilted expression!)

Hier eine Kostprobe der Fähigkeiten maschineller Dolmetscher anhand eines wikipädischen Artikels über den früh verstorbenen, ähem, „Evangelium- und Felsen „n“ – rollen Sie Sänger Keith Grün“. Weiterlesen

Programme mit Schwächen

SOFTWARE. Schlechte Programme trüben schnell den Spaß am neuen Unternehmerdasein. Deshalb lohnt es sich, vor dem Kauf die Vor- und Nachteile zu vergleichen.

Für Apple-Fans sind die Schattenseiten der Selbstständigkeit am schwärzesten. Wer sich an die intuitive Bedienung von iTunes, iPhone & Co gewöhnt hat, erlebt einen kleinen Kulturschock, wenn er auf die Suche nach einer kaufmännischen Software geht, die sich auch dem Nichtkaufmann spontan erschließt. Dass der typische Mac-Entwickler Buchhaltung nicht sexy findet, liegt nahe; die Auswahl ist daher bescheiden. Aber auch im dominanten Windows-Lager erbarmen sich nur selten wirklich pfiffige Softwerker der Existenzgründer, die eigentlich Dringenderes im Kopf haben, als sich tagelang durch Handbücher zu quälen. Weiterlesen