Rätsel um Akku-Kraftwerk gelöst?

Unter dem Titel „Kurzschluss“ hatte ich in der brandeins 5/2012 über das Berliner Startup DBM Energy geschrieben, das mit Lithium-Akkus für Elektroautos Schlagzeilen gemacht hatte, aber nach eigener Darstellung auch ins Geschäft mit Pufferspeichern für Wind- oder Solarparks einsteigen wollte.

Ein Projekt sollte im Treuenbrietzener Ortsteil Feldheim laufen, der sich als Bioenergiedorf feiert. Von Betreiberseite erhielt ich unter Berufung auf ein Non-Disclosure Agreement (Stillschweigevereinbarung) keine Auskünfte. Man wollte wohl keine Konventionalstrafe riskieren (siehe unten).

Jetzt stellt sich heraus, dass der Bürgermeister Michael Knape auf dem 17. Thüringer Bioenergietag 2011 von einer „NAS-Batterie“ gesprochen hat. Dabei dürfte es sich also um NaS-Akkus handeln, die mit Natrium und Schwefel – also nicht mit Lithium – funktionieren. Nun wundert mich die Verschwiegenheit gar nicht mehr. (Allerdings hätten die mir schon einen Tipp geben können, dass es da in Thüringen einen interessanten Vortrag gab, von dem auch eine Powerpoint…)

Vielleicht mag ja jemand von der Lokalpresse im Kreis Teltow-Mittelmark der Sache nachgehen?

 

Aus den AGB der DBM Energy, Stand: November 2009.

Nochmal pressw0rds

Gerade kam eine Mail rein: Auf pressw0rds stehe eine „neue“ Information über die Kolibri Power Systems AG:

Ein pressw0rds Leser lieferte folgenden Hinweis, dass Mirko Hannemann nicht mehr im Vorstand der Kolibri Power Systems AG ist.

Tja, wer dieser Leser war, dürfen sich die anderen Leser selbst zusammenreimen, falls ihnen mein Kürzel nicht geläufig ist. Die folgenden Informationen stammen übrigens nicht von mir – und sie stimmen auch nur teilweise. Frank Mattke ist beispielsweise bereits am 12.1.2011 (!) als Gesellschafter aus der DBM Enterprises ausgeschieden, die daraufhin zur Holding für die DBM Energy wurde.

Interessant ist aber der Hinweis auf die Vermögensbeteiligungsgesellschaft spv Energy. Von der hatte ich noch nichts gehört, obwohl sie schon fast ein Jahr alt ist. Der Hinweis muss von einem anderen Leser stammen.

Foulspiel bei Pressw0rds

Soso, das anonym betriebene, pseudo-medienkritische Blog „pressw0rds – Analyse einer Berichterstattung“ wird also tatsächlich von jemandem betrieben, der meint, dumme Spielchen treiben zu müssen. Wie hier schon dargestellt, unterstellt mir diese Person schlechte Recherche. Ich hatte nicht erwartet, dass sie meine Replik freischalten würde, denn sie hat schon einmal einen bissigen Kommentar von mir gelöscht. Quod erat demonstrandum.

Nun gut, meine Gegendarstellung ist online, und ich denke, wer an dem Thema interessiert ist, wird sie finden – und weiß spätestens jetzt, was von pressw0rds zu halten ist. (Wer die Berichterstattung über die Kolibri-Akkus selbst analysiert hat, weiß es natürlich schon länger.)

Kein Elektroschock für Daimler

Das Managermagazin berichtet über einen in China montierten Elektro-Linienbus, der in Uetersen bei Pinneberg als Prototyp getestet wird – und macht das reißerisch auf: „Elektroschock für Daimler“

So leicht dürfte Daimler nicht zu schocken sein. Zwar wäre der Bus nach Berechnungen des Ulmer Batterie- und Brennstoffzellenexperten Jürgen Garche prinzipiell konkurrenzfähig, falls er mit winterlichen Bedingungen klarkäme, doch die Reichweite sei in der Praxis so gering, dass der Bus für einen großstädtischen Mehrschichtbetrieb nicht in Frage komme. Weiterlesen

Antwort auf pressw0rds

Dieser Blogpost richtet sich vor allem an die Leser des Blogs pressw0rds, das die Berichterstattung zum „Kolibri“-Akku zum Thema hat und sich darum kürzlich mit meinem Brandeins-Text „Kurzschluss“ befasste.

3. Juli, 10:20 Uhr: Mr. oder Mrs. Pressw0rds ist offenbar weder Eule noch Lerche. Mal sehen, wann der Blogpost freigeschaltet wird. Er oder sie hat es schon mal vergessen oder versehentlich den Löschbutton geklickt…

Liebe Mitleser, insbesondere lieber Hmmmm,

unser aller anonymer Gastgeber schrieb a.a.O. einiges, was ich gerne kommentieren möchte:

Es gibt zahlreiche neue Informationen und etliche bekannte Infos, von denen sicherlich einige von pressw0rds inspiriert sind 🙂

Mehr von Kommentatoren, ehrlich gesagt. Auf pressw0rds haben einige kluge Köpfe Antworten gepostet, die der Hausherr (oder ist es eine Hausdame?) durchaus hätte ernster nehmen dürfen. Besten Dank dafür.

Eine Personalie, die pressw0rds ruhig hätte herausstellen dürfen.

Auch wenn teilweise nicht schlecht recherchiert wurde stecken doch viele Fehler im Bericht… Weiterlesen