NZZ liegt bei Blockchain daneben

Über eine ganz besondere „Revolution des Denkens“ lässt sich der Autor Milosz Matuschek in der heutigen „Neuen Zürcher Zeitung“ aus. Auslöser dieses Umsturzes sollen jene „Vordenker, Programmierer und Unternehmer“ sein, die uns „die“ Blockchain beschert haben, also die Datenbank-Technik der Bitcoin-Welt. Leider offenbart der Verfasser – als studierter Jurist nicht vom Fach – ein nicht allzu tiefes Verständnis der Materie.

So inspirierte ihn die von den Propagandisten vorgeblicher Krypto-„Währungen“ in die Medien gepresste Informationsflut zu der rhetorischen Frage:

Kann das, was für die Technologie gilt, nicht auch für soziale Systeme gelten, für die politische Teilhabe, das Wirtschafts- und Geldsystem und letztlich die Funktionsweise von Gesellschaften insgesamt?

Sprich: Matuschek traut „der“ Blockchain-Technik eine disruptive gesellschaftliche Kraft zu. Ihren Charme sieht er in der „weitgehenden Neutralisierung von Mittelsmännern und Gatekeepern“. Das liest sich so, als seien Vermittler etwas Unnützes und Hinderliches – Weiterlesen

Metis: Jetzt die fairen „Verleger“ beteiligen


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die VG Wort hat soeben die Ausschüttung der Online-Tantiemen (METIS) für 2016 gestartet. In den nächsten Tagen kommt Geld auf unsere Konten. Aber soweit es sich um per Zählpixel erfasste Texte handelt, überweist die VG Wort erst einmal 60 Prozent des fälligen Gesamtbetrags – also den bisherigen Autorenanteil – als Abschlagszahlung. (Die sogenannte Sonderausschüttung ist abgeschlossen.)

Was mit dem Anteil geschieht, der früher dem Betreiber („Verleger“) der jeweiligen Website zustand, müssen wir jetzt entscheiden. Dies ist zwar umfänglich, aber auch etwas umständlich im Begleitschreiben des Vorstands zur Ausschüttungsmitteilung beschrieben. Deshalb hier noch mal das Wichtigste als FAQ:

Was passiert, wenn ich nichts tue?

Dann bekommt der Website-Betreiber von der VG Wort kein Geld. Statt dessen bekommen Sie auch den zurückbehaltenen Rest. 

Warum sollte ich überlegen, ob ich dem Website-„Verleger“ nicht doch einen Anteil (meist 30 %) zugestehe?

Die Betreiber sind nicht verpflichtet, Zählpixel in die Texte einzubauen. Wer es auf freiwilliger Basis tut, hat aber Kosten. Daher besteht die Gefahr, dass Verleger aus METIS aussteigen. Weiterlesen

Für ein autofreies Kaufering


Was unser Marktgemeinderat da macht, ist halber Kram: Tempo 30 und rechts-vor-links in ganz Kaufering außer der Bayernstraße, der Viktor-Frankl-Straße, dem nördlichen Teil der Hessenstraße und der alten B17. Begründet wird das mit angeblich höherer Sicherheit und dito Lebensqualität.

Mehr Sicherheit? Das erinnert mich an die Argumentation der Partei, die es soeben in den Bundestag geschafft hat. Weiterlesen

Vita: Ulf J. Froitzheim

Falls es jemand wissen will: Mein unaufregender Lebenslauf — in altmodischer Reihenfolge beginnend bei meiner Geburt (also nicht ganz bei Adam, Eva, Kain & Abel, sondern ein paar Jahre später)

1958 geboren in Aachen

1977 Abitur in Oberhausen

1977 – 1978 Aufgrund der Rekrutenschwemme zunächst vorläufig, dann endgültig ausgemustert. Zu spät, um sich noch für die 16. Lehrredaktion an der DJS* zu bewerben (wie haben es eigentlich andere geschafft, parallel fürs Abi und den Aufnahmetest zu büffeln?). Statt Wehrdienst und Erstsemester erste Erfahrungen in der Welt der Wirtschaft: Job in der Fotoabteilung des Allkauf-Verbrauchermarkts in Mülheim/Ruhr. Anno Achtundsiebzig mit Glück & Erfolg an der DJS beworben. Schlimmste Bildungslücke: kannte diesen Mann nicht beim berühmt-berüchtigten Bildertest. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Vita | Verschlagwortet mit

EKD aufgepasst: Weltuntergangsspam auf Wetterapp

Die Inhaber der von Jörg Kachelmann gegründeten MeteoGroup passen nicht auf (oder es ist ihnen wurscht), wer in ihren Wetterapps für was wirbt. Immer wieder bekam ich in den vergangenen 14 Tagen eine apokalyptische Werbung eingespielt, mit in Brand gesetzter Weltkugel. Die Warnung hatte aber nichts mit der Erderwärmung zu tun und auch nicht mit einer Supernova, die unseren Planeten verglühen lässt, sondern mit dem finanziellen Weltuntergang. Der Absender der Werbung verspricht mir Informationen, die mir helfen, „unangreifbar zu leben“. Urheber der klugen, ja lebensrettenden Worte soll ein gewisser Herr Grandt sein. Guido Grandt, „Deutschlands Krisenexperte Nr. 1“.

Weiterlesen