Was war noch mal Wissenschaft, liebe Politiker?

Anlässlich der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen habe ich mir wieder einmal ein paar Gedanken darüber gemacht, warum so viele Menschen Verständnisprobleme mit den Naturwissenschaften haben oder warum sie Wissenschaftlern weniger trauen als ihrer trügerischen Intuition. Auslöser war ein Tweet des guten Lars Fischer, dem eigentlich jeder „folgen“ sollte, der sich für Fakten interessiert, für welche die Wissenschaft im weitesten Sinne zuständig ist. Weil ich Twitter-Threads mit Dutzenden von Häppchen hasse, schreibe ich das hier auf und setze auf Twitter nur den Link.

Unlängst berichtete die SZ über einen Beschluss des Bayerischen Landtags, der mit schwarzen und grünen Stimmen gefasst wurde, aber geeignet ist, Zweifel an der Rationalität der Mandatsträger zu wecken, welche mit Ja gestimmt haben:

„Mit einer medizinischen Studie soll die Staatsregierung klären, ob durch homöopathische Mittel der Einsatz von Antibiotika reduziert werden kann.“

Bei der Einführung der Masern-Impfpflicht konnten sich die Bundestags-Grünen nicht durchringen, Jens Spahn zuzustimmen, und vor ihrem Parteitag am Wochenende hat die Parteispitze der Grünen nun auch noch einen Antrag gegen die Kostenerstattung für homöopathische Behandlungen durch die Krankenkassen ausgebremst. Interne Kritiker beklagen sich schon länger über Parteifreunde, die bei der Wissenschaft Rosinenpickerei betrieben: Sind nur Erkenntnisse willkommen, die mit den eigenen Glaubenssätzen kompatibel sind? Eine Kommission soll sich nun damit befassen, was Wissenschaft eigentlich ist und soll.

Eines vorab: Es gibt keinen Grund zum Grünen-Bashing, weil jede Partei in diesem Land befürchten muss, nicht wenige Wähler zu verlieren, wenn sie sich offensiv für eine evidenzbasierte Gesundheitspolitik einsetzt. Die SPD-Fraktion im Maximilianeum hatte tapfer geschlossen gegen den Antrag votiert, „Was war noch mal Wissenschaft, liebe Politiker?“ weiterlesen

„Impformation“ mit alternativen „Fakten“

Junge Eltern sind verunsichert. Wer kleine Kinder hat, kann den Warnungen gar nicht entgehen – nicht etwa Warnungen vor gefährlichen, als „Kinderkrankheiten“ verharmlosten Seuchen wie Masern, sondern Warnungen vor Impfungen. Die selbsternannten Vorkämpfer einer Volksgesundheit ohne Impfstoff schüren Ängste unter dem Deckmäntelchen angeblicher Aufklärung, in ihrem Jargon auch Impformation genannt. Dabei schrecken sie nicht vor nachweislich falschen Behauptungen zurück. Zu den Schlüsselfiguren in der Szene, die zur Verbreitung gefährlichen Unsinns beitragen, gehört der Kauferinger Homöopath Rolf Kron.

Wer am vorletzten Samstag um die Mittagszeit durch die Landsberger Altstadt lief, sah überall orangefarbene Luftballons. Keine Familie konnte den Georg-Hellmair-Platz passieren, ohne dass Aktivisten (m/w/d) in orangefarbenen T-Shirts oder Warnwesten den Kindern einen Ballon schenkten. Offiziell handelte es sich um eine Kundgebung gegen die Impfpflicht, mit der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Masern ausrotten will. Angeblich ging es den Organisatoren um die Entscheidungsfreiheit der Eltern und gegen einen „Zwang“ zum Impfen. Und gegen Wahlfreiheit ist ja eigentlich nichts zu sagen – wenn denn seriös und aufrichtig über Pro und Contra aufgeklärt wird. Aber …

3500 Teilnehmer wollte Rolf Kron auf den Landsberger Georg-Hellmair-Platz locken. Es waren ein paar weniger. Das Landsberger Tagblatt schätzte die Menschenmenge auf 200 Personen, er selbst auf über 300. Die Zahl der verteilten Luftballons dürfte aber deutlich höher gewesen sein.

„„Impformation“ mit alternativen „Fakten““ weiterlesen