XING? Kein Interesse!

Ich war naiv. Ich dachte, „Interessen“ seien etwas anderes als „Ich suche“. Darum hatte ich leichtsinnigerweise In mein Xing-Profil geschrieben, ich hätte Interesse an „Fotografie u.v.a.m.“ .

Dies musste ich leider löschen, und ich rate jedem, sich dort als in jeder Hinsicht desinteressiert zu präsentieren – es sei denn, er legt Wert auf Spam. Sich über einen Spammer zu beschweren, hat keinen Sinn, denn laut Xing ist die Angabe, an vielem anderen mehr interessiert zu sein, eine Einladung an Hinz und Kunz, einem doch bitte die Mailbox mit britischem Büchsenschinken vollzukübeln. Okay, sie drücken es gewählter aus, meinen es aber genau so:

Uns ist bewusst, dass bei unseren Mitgliedern ein erhebliches Interesse vorhanden ist, sich auf unserer Plattform schnell zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen.  Wir möchten aber auch verhindern, dass dies zu unkontrollierten Kontaktanfragen, Gruppeneinladungen oder Spam führt. Daher haben wir uns entschlossen uns nur dann einzuschalten, wenn a) Nachrichten nicht personalisiert wurden und b) wenn der Bezug zu diesem Profil in der Nachricht nicht aufgezeigt worden ist.

In Ihrem Fall kann kein Mitglied auf unserer Plattform wissen, was Sie im Feld Interessen u.v.a.m. meinen.  Mit einem solchen Begriff könnte sich jedes Mitglied auf unserer Plattform angesprochen fühlen und könnte Sie deshalb anschreiben bzw. kontaktieren. Da Sie auch im Bereich Bayern tätig sind, stimmt zusätzlich die Regionzugehörigkeit der Gruppe.

Aus diesem Grund sehen wir diese Gruppeneinladung nicht als Spam an, da der Bezug zum Profil für uns wichtig und in Ihrem Fall eingehalten worden ist.

Wir hoffen, dass unser Handeln deutlicher geworden ist.

Ja, es ist deutlich geworden. Leider.

Sie sind der oder die 3533. Leser/in dieses Beitrags.

Eine Antwort auf „XING? Kein Interesse!“

  1. Nachtrag: Ich bin dem Xing-Support zu nahe getreten. War ich doch so frech, unter „Interessen“ vor der Benutzung dieser Rubrik zu warnen – mit der leicht polemischen Begründung, Xing stelle sich im Zweifelsfall auf die Seite der Spammer. Dabei vergaß ich: Xing hat auch in meinem Profil das Hausrecht, ich bin nur der Mieter.

    „Wir möchten Sie bitten den jetzigen Eintrag im Feld „Interessen“ abzuändern oder rauszunehmen, da wir dies als verleumderischen Inhalt ansehen.“

    Schaun wir mal, ob diese Variante meiner Kritik noch im Rahmen des Tolerierten bleibt:

    „Interessen: Verrate ich nicht mehr, damit sich nicht irgendjemand zum Spammen aufgefordert fühlt. Ich warne jeden, hier etwas hineinzuschreiben, solange Xing nicht die Option anbietet, diesen Punkt den Blicken von Nicht-Kontakten zu entziehen. Offiziell ist es zwar nicht erlaubt, wildfremde Mitglieder anzuspammen, allerdings legt die Support-Abteilung von Xing, freundlich gesagt, keine Maßstäbe an, die ich mit viel gutem Willen noch als halbwegs streng bezeichnen würde.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert