Privilegierte Betrüger

Wer alte Leute übers Ohr haut, wer ihnen ein Abo für eine Dienstleistung andreht, die sie weder brauchen noch wollen, ist ein gewerbsmäßiger Betrüger. Wer diese Taten mittels Telefonspamming und Callcenter begeht, erhält in Deutschland jedoch extrem mildernde Umstände: Die Bundesnetzagentur hebt den Zeigefinger, schimpft ein bisschen, schützt aber die Persönlichkeitsrechte der Täter und „bestraft“ sie dadurch, dass sie die Beute nicht mehr per Inkassodienst eintreiben dürfen. In diesem Fall sitzt die Firma in Wien (mit Briefkastenadresse bei Regus Office Service in München), der Chef in Bratislava.

Das wäre ein Fall für Interpol – berufsmäßige grenzüberschreitende Kriminalität. Und die schärfste Waffe des zahnlosen Aufsichtstigers ist ein „Du, Du! … Du musst Dir eine neue Rufnummer holen“.

Hat eigentlich schon mal jemand einen der Dienstleister, die von solchen Schwindlern leben, indem sie sie mit Tarnadressen und dazu passenden Telefonnummern versorgen, erfolgreich wegen Beihilfe verklagt?

Sie sind der oder die 2472. Leser/in dieses Beitrags.

Eine Antwort auf „Privilegierte Betrüger“

  1. Alte Leute? Jeder wird telefongespammt. Nachdem ich nicht mehr hingehe, wenn keine Nummer angezeigt wird, rufen die Arschlöcher nun dauernd meine Holde unter ihrer eigenen Nummer an an und verlangen mich, aber zack-zack, was natürlich nichts bringt, weil ich 90 km entfernt im Büro sitze. Und dann wird rumgemault und sie angemeckert, weil man seine sche*ß Zeitschriftenabos nicht an den Mann bringen kann und auch nicht einsehen will, daß ich a) keine Zeit für noch mehr Abos habe und b) nie etwas am Telefon kaufen würde, und wenn man 100x am Tag anruft und auch noch mich bei meinem Chef, bei meinem Vater und meinem Bruder „ganz persönlich“ zu sprechen wünscht. 🙁

    Einzige Folge ist, daß sie nun auch berufliche Anrufe für mich nicht mehr annimmt.

    Und dann behaupten die Arschlöcher auch noch immer, man habe „opt in“ gemacht. Hey, es ist nicht mal meine Telefonnummer! Ich KANN da gar kein opt in für machen. Und warum sollte ich bitte wollen, daß man mich 20x am Tag wo anruft, wo ich gar nicht bin?

    Ich sollte mal meinen Namen mit den Telefonnummern all dieser Arschgeigen bei Gewinnspielen eintragen. Damit die lernen, wie es ist, wenn dauernd für jemand angerufen wird, der da nicht ist und dessen Nummer es nicht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.