Das Ende der Presse ist eine Ente, oder?

Manche genialen Wortspielereien funktionieren nur mit englischem Satzbau. Zum Beispiel diese hier:

Man muss sich jetzt nur noch denken, dass die Sprecherin „magazines“ oder „newspapers“ sagt statt „books“.

Mein Dank für den Hinweis auf dieses Kunststückchen geht an Frauke Ancker!

Sie sind der oder die 2536. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert