Söder, Stöckel, Kubitschek weiß-blau dekoriert

Für "streng vertrauliche Ruhmestaten", so die Süddeutsche Zeitung (offline, 28. Juli 2010, Bayern, S. 34), werden 57 Bürger mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt. Die Verdienste nenne die Staatskanzlei zwecks Schutz der Privatsphäre der Betroffenen Dekorierten nicht, erklärt das Blatt.

Wie einer von der SZ vorab publizierten Liste zu entnehmen ist, gehört zu den für ihre heimlichen Verdienste Belobigten auch der Nürnberger Journalist Dr. Wolfgang Stöckel, Redakteur a.D. und langjähriger Erster Vorsitzender des Bayerischen Journalisten-Verbandes. BJV-Kommunikationsreferent Bernd Aumiller steht nun vor einer veritablen Mission Impossible: Eigentlich wäre es sein Job, die Nachricht vom Orden für den Chef per Pressemitteilung zu verkünden. Aber die Regeln des Nachrichtenhandwerks gebieten nun einmal, nicht nur die Tatsache an sich zu melden, sondern auch zu erklären, für welche Meriten das weiß-blaue Verdienstkreuz am blau-weißen Bande verliehen wird. Dazu bedürfte es jedoch einer zitablen Quelle. Vielleicht verrät Landtagspräsidentin Barbara Stamm Wolfgang Stöckel sogar im Vertrauen, wie er zu der Ehre kommt. Die dürfte es wissen. Doch eine Info "unter Drei" ist für PR-Zwecke leider völlig wertlos.

Immerhin weiß sich der bescheidene Stöckel in allerbester Society Gesellschaft. Laut SZ erhalten auch folgende Zelebritäten von Horst Seehofer den Orden: Friederike-von-Unruh-Darstellerin Ruth Maria Kubitschek, Bulle-von-Tölz-Amigo Gerd Anthoff, Fassbinder-Star Hanna Schygulla, Kameraprofessor Michael Ballhaus, BMW-Chef Norbert Reithofer, Audi-Chef Rupert Stadler, Friedenskomponist Ralph Siegel, Pathologe Wolfgang Eisenmenger und die CSU-Markusse Ferber, Söder und Sackmann.

Sie sind der oder die 1802. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.