SZ.de kommentiert anonym

Wer hat's erfunden?

Im Web unter Pseudonym Kommentare abzugeben,  ist ja gang und gäbe bei Leuten, deren Mitteilungsbedürfnis stärker ausgeprägt ist als die Bereitschaft, zu ihrer Meinung auch zu stehen.

Ausgerechnet die Online-Ausgabe der Süddeutschen fügt dem jetzt den völlig anonymen Kommentar hinzu – etwas, was technisch nur der eigenen Redaktion möglich ist.

Worum geht’s? Um die Nachfolge von Wolf-Dieter Ring als Chef der BLM. Der oder die Urheberin ist darin so begeistert von seiner/ihrer an sich vernünftigen Idee, jemanden mit der Kompetenz und dem Auftreten einer Frauke Ancker an die Spitze der Landesmedienanstalt zu wählen, dass er/sie vergisst, dass die Gute seit ein paar Monaten im Ruhestand ist. Nun gut, Ring wird demnächst 70, ist also knapp vier Jahre älter als Ancker, die übermorgen 66 wird. Doch ihm hatte man – ähnlich wie dem früheren VG-Wort-Chef Ferdinand Melichar – den Vertrag verlängert, nachdem er den Job schon eine halbe Ewigkeit gemacht hatte. Die langjährige, oft unbequeme Medienrätin Ancker würde, so sie es denn machen wollte, aus einer kaum vergleichbaren Position starten, und selbst wenn ihre Kontrahenten im Medienrat über ihre Schatten sprängen, wäre spätestens 2015 Schluss.

Ohne die „Anckerin“ fragen zu können (sie ist derzeit im Urlaub) wage ich die Behauptung, dass sie über die sympathische Schnapsidee der SZ-Kollegen herzhaft lachen würde.

(Dank an Thomas Mrazek für den Hinweis.)

Sie sind der oder die 1592. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.