Inaktuelle Ministerin

Das Handelsblatt berichtet über Reaktionen auf den NDR-Film von Christoph Lütgert über Ex-AWD-Chef Carsten Maschmeyer und schreibt:

Die aktuelle Familienministerin Kristina Köhler lässt sich von seinem Unternehmen beraten.

Handelsblatt Online vom 13.11.2011 http://www.handelsblatt.com/unternehmen/koepfe/carsten-maschmeyer-zwischen-promis-und-enttaeuschten-kleinanlegern;2730407

Aktuell? Wann? Was? Wie? Die vor Lütgert Reißaus nehmende Ministerin Köhler heißt seit elf Monaten Schröder. Und weder als Köhler noch als Schröder hat sie sich von AWD beraten lassen – sondern von Bert Rürup, Mitgründer der Maschmeyer Rürup AG.

Das macht die Sache nicht unbedingt besser.

So lange nicht mal Journalisten bekannter Blätter den aktuellen Familiennamen amtierender Bundesminister wissen, braucht man sich jedenfalls nicht zu wundern, wenn viele Leser/Zuschauer/Bürger/Kleinanleger sich mit so oberflächlicher Information begnügen, dass sie windigen Mitarbeitern von „Finanzoptimierern“ auf den Leim gehen.

Als ich - neugierig, wie ich bin - die Website der Maschmeyer Rürup AG anschauen wollte, erschien dieses Pop-up-Fenster des Web-2.0-Warndienstes Web of Trust (WOT).
Als ich - neugierig, wie ich bin - die Website der Maschmeyer Rürup AG anschauen wollte, erschien dieses Pop-up-Fenster des Web-2.0-Warndienstes Web of Trust (WOT).
Die Nutzer von WOT scheinen die Beteuerungen der MR-Gründer nicht so recht zu glauben.

Sie sind der oder die 2126. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert