Youtube-Seuche: Sekten-Trolle

Es ist wie eine Epidemie des Wahnsinns: Anonyme Trolle sabotieren mit völlig abgedrehten Kommentaren die Diskussion über journalistische Youtube-Videos – etwa bei Mai Thi Nguyen-Kims „MaiLab“.

Jetzt reicht’s. Es reicht wirklich. Nicht nur, dass Youtube trotz aller Lippenbekenntnisse des Managements, etwas dagegen tun zu wollen mehr denn je überquillt von Videos von Bekloppten, durchgedrehten Selbstdarstellern, rechten Propagandisten und Leuten, die mutwillig Desinformation streuen. Nein, immer ungenierter machen sich Trolle, die überreif für die Geschlossene sind, in den Kommentarspalten unter guten Videos breit. Manche streuen sogar immer wieder identische Sätze wahllos in die Threads ein. Während man bei Twitter und Facebook solche verbalen Aggressoren immerhin stummschalten und blockieren kann, wenn schon das Melden von Verstößen gegen die Spielregeln nicht wirklich funktioniert, gibt es bei Youtube keine Möglichkeit, diese durchgeknallten Vollpfosten auch nur auszublenden.

Mai Thi eine Satanistin? Youtube-Kommentar einer durchgeknallten Person

Nur ein Beispiel: Als Mai Thi Nguyen-Kim in der neuesten Folge ihrer Funk-Serie MaiLab statt des von ihr wohl erwarteten Verrisses des Buchs „Corona – Fehlalarm?“ nur auf die scharfe Distanzierung der Kieler Uni von dem Werk ihrer Professorin Karina Reiß und ihres Gatten Sucharit Bhakdi verwies (und monierte, dass Bhakdis Mainzer Alma Mater auf eine Anfrage ihrer Redaktion mit halb zugekniffenem Mund reagiert hatte), warf ihr eine kleine, aber eifrige Gruppe covidiotischer Schittstürmer prompt Diffamierung vor (ein qualifizierter Verriss hätte sie freilich ebenso in Rage gebracht). Aber nicht nur das. Da sich Dr. rer. nat. Nguyen-Kim, immerhin Mitglied im Senat der Max-Planck-Gesellschaft, im Abspann nicht ohne Stolz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte, der ihr in der Vorwoche das Bundesverdienstkreuz verliehen hatte, prasselten hasserfüllte Kommentare auf die Wissenschaftsjournalistin und Mitarbeiterin des öffentlich-rechtlichen Kanals „Funk“ ein. Sie sei Teil des „Systems“, war das Harmloseste, andere beschimpften sie als „Satanistin“ (siehe Screenshot oben) und verballhornten ihren Namen zu „Mai Thai“. Der Duktus einiger Kommentarabsonderer deutet darauf hin, dass sie der QAnon-Sekte, der Sasek-Sekte und/oder den Reichsdeppen nahestehen.

Niemand muss sich solche Beleidigungen und absurden Verunglimpfungen bieten lassen. Es wäre auch keine Zensur, wenn Youtube solche (bitte Verbalinjurie nach Wahl einfügen) sperrte und deren Kommentare löschte. Ausraster jähzorniger Irrsinniger sind nicht vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Schließlich sabotiert das zornige Gekeife jede sachliche Diskussion zwischen den Zuschauern und nimmt ihnen auch die Freude an jenen klugen kleinen Wortgeplänkeln, die bei einem unterhaltsam dargebotenen Wissenschaftsformat unbedingt dazugehören.

Es besteht auch kein vernünftiger Zweifel daran, wo die Absender der Hasspostings stehen: Eine erfolgreiche, kluge, beliebte, dazu noch attraktive junge Frau wäre für diese Menschen vielleicht noch zu ertragen, wenn sie nicht auch noch Asiatin wäre und wenn sie keine Dinge sagen würde, die die eigenen Vorurteile in Frage stellen. Das macht diesen (bitte Verbalinjurie nach Wahl einfügen) Angst und verstärkt ihre Minderwertigkeitskomplexe. Der Rassismus dieser Frauenfeinde ist offenbar so gestrickt, dass einem Sucharit Bhakdi verziehen wird, dass er Asiate ist, weil er ein alter Mann ist und das schreibt, was diese Leute lesen wollen.

Also, liebes Youtube-Management, jetzt gebt uns endlich die Möglichkeit, solche unerträglichen Typen wenigstens vom eigenen Bildschirm zu verbannen. Sonst kann man Eure verdammte Videoplattform schlicht vergessen.

Sie sind der oder die 368. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.