Impfgegner-Framing: „Freiwillig“ ist das neue Nein

Heute (25.1.2020) tun wieder orangegekleidete Menschen das Ihre dafür, Landsberg unsicher zu machen. Genauer gesagt: Sie würden die schöne alte Kreisstadt gerne „impffrei“ machen. Unter diesem Slogan schüren sie auf Facebook und eigenen Websites Angst vor Impfungen aller Art – wobei sie vordergründig so tun, als gehe es ihnen um die Freiwilligkeit bei Impfentscheidungen und „impffrei“ sei nur die Abkürzung dafür. 

Dabei handelt es sich freilich um durchsichtiges Framing, also um Verbalkosmetik aus dem Handwerkskasten der Agitprop (Agitation und Propaganda). Den Personen aus dem Umfeld des Kauferinger Homöopathen und „Wassertankstellen“-Vermarkters Rolf Kron geht es keineswegs darum, dass Eltern im Individualfall zwischen Pro und Contra abwägen, was ja hieße, dass sie sich unabhängig aus seriösen Quellen informieren und höchstwahrscheinlich FÜR das Impfen entscheiden würden. Dass das Pendel zum Pro ausschlägt, wäre jedoch das Letzte, was einer wie Kron erreichen will. Schließlich hat er sich in den vergangenen Jahren den zweifelhaften Ruf einer Leitfigur der deutschen Impfgegner-Szene erarbeitet – einer Szene, in der gezielte Desinformation, substanzlose Panikmache und Diffamierung von Ärzten, die impfen, alltäglich sind.

Nochmal ganz klar: Die Wortschöpfung „impffrei“ ist bei Kron und seinen Helfern absolut wörtlich zu nehmen. Ihr Ziel ist, dass niemand mehr zum Impfen geht. Bei ihrem rücksichtslosen Feldzug gegen Vernunft, Gemeinwohl und Gesundheit schrecken sie nicht vor der Verbreitung von erwiesenermaßen falschen Behauptungen zurück. Hierzu verweise ich auf meinen Blogbeitrag vom 22. Oktober 2019, in dem ich unter anderem darauf eingehe, dass es sich bei der angeblichen Elterninitiative „Levana Landsberg“ um Etikettenschwindel handelt. Es gibt keinen Verein, der so heißt, niemand außer Kron wird namentlich genannt. Er ist der Alleinverantwortliche. Wer ihm dabei hilft, hat kein Recht, mitzubestimmen oder ihm reinzureden, niemand kann ihn abwählen. 

Mr. Levana (Rolf Kron) bei seiner vorigen Kundgebung

Übrigens ist Kron nicht der Einzige, der das Wort „impffrei“ verwendet. Auch in Bamberg und Wien treiben militante Impfgegner ihr Unwesen unter demselben Kampfbegriff.

Wer mag für diese Wiener Website verantwortlich sein? Im Impressum steht der Allerweltsname Jutta Müller, eine Handynummer, eine Freemail-Adresse. Angesichts der wilden Ansammlung an unseriösen Quellen und längst falsifizierten Behauptungen ist diese Flucht aus der Verantwortung verständlich.
Impfgegner Rolf Kron aus Kaufering bei einem Testimonial für die „Wassertankstelle“, also eine Wasserfilteranlage der Firma truu aus Pforzheim, deren Gesellschafter Marcus V. sich laut einem Bericht der „Welt“ als Scientologe geoutet hat. Vielleicht wäre Herr Kron gut beraten, sich von diesem Unternehmen zu distanzieren. Auf seiner vorigen Kundgebung waren die typischen blauen Flaschen noch werbewirksam auf einem Tisch aufgebaut.
Screenshot aus dem Video, das Levana alias Kron ins Netz gestellt hat. In der Mitte die blauen Flaschen der truu-Wassertankstelle.

 

 

P.S.: Der Corona-Virus ist frisch aus China bei uns eingetroffen. Noch gibt es keinen Impfstoff, also muss man sich infizieren, um eine Immunität aufzubauen, und die böse Big-Pharma-Impfustrie verdient keinen Cent. Das wird die Levanisten freuen, oder etwa nicht?

Sie sind der oder die 1126. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.