Auf geht`s zur Wahnmache

Die anstrengenden Mitbürger aus dem Dunstkreis um Rolf Kron machen auch nach der Absage ihrer obskuren 888-Teilnehmer-Demo auf der Waitzinger Wiese in Landsberg weiter. Nachdem die als Anmelderin in Erscheinung getretene Tanja Heinrich aus Schwabmünchen die mittelgroße Veranstaltung gecancelt hatte, meldeten drei andere Personen kleine Versammlungen für heute an.

Auf dem Hauptplatz fragt laut Veröffentlichung des Landratsamtes ein gewisser Dr. Heinz Gräber rhetorisch: „Ist die Corona-Impfung das Allheilmittel, von dem unsere Grundrechte abhängig gemacht werden?“ In Wirklichkeit dürfte es sich aber um den Ingolstädter Kron-Kollegen Heinz Gärber handeln, der in seiner Praxis unter anderem eine „Biologische Krebstherapie“ anbietet, sich also auf dünnem Eis bewegt.

Vor dem Mutterturm zwingt eine Windacherin namens Iris Kaiser die Passanten, um ihre Zuhörer einen Bogen zu machen. Ihr Thema: „Für den Erhalt der Grundrechte.“ Da niemand die Grundrechte in Frage stellt, ist das eine ziemlich fadenscheinige Begründung zum Demonstrieren. Aber Frau Kaiser ist schon 2013 im Zusammenhang mit den Kronschen Anti-Impf-Stammtischen auffällig geworden; sie war auf der damaligen Website des Nicht-Vereins Levana Landsberg im Impressum als verantwortlich genannt.

Dritte im Bunde ist Pythorea aus Hofstetten-Hagenheim. Hinter dem Künstlernamen steckt eine Petra Sander, nicht zu verwechseln mit der Dießener Lokalpolitikerin der Grünen. Pythorea empfiehlt diverse angeblich gesundheitsfördernde Nahrungsergänzungsprodukte, in deren Vertrieb sie auf irgendeinem Level eines Multi-Level-Marketing-Schemas auch selbst involviert ist. Sie nennt sich „Life-Art-Creator im Green-Business“, was ihr schon mal fünf Punkte im Schwurbel-Bullshit-Bingo sichert. Was ihr Händchen bei der Auswahl von Geschäftspartnern betrifft, ist hier exemplarisch nachzulesen. Die Überschrift lautet: „Profiteure der Corona-Angst: Warum junge Menschen fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel verkaufen.“ Das „junge“ hätten die Kollegen von Bento weglassen können.

Offiziell hat also Rolf Kron nichts damit zu tun, aber gewiss hätten wir ihn und alle hier genannten Personen heute auf der Waitzingerwiese angetroffen, wenn die zu Recht verhängten Auflagen die Kosten der Versammlung nicht so hoch getrieben hätten. Aus einer Demo, die keiner zufällig mitbekommt und zu der sich erst recht keine 888 Menschen verirrt hätten, drei an viel störenderen Orten zu machen (das Gerücht, es seien sogar vier, konnte ich noch nicht verifizieren), kann man als subversiv bezeichnen. Es passt jedenfalls zu einer formell (als Organisation im Sinne des Vereinrechts) gar nicht existierenden „Bewegung“ (O-Ton Kron), die eine „Ideologie“ (O-Ton Kron) verfolgt und bei ihren Auftritten mit populistischen Propagandainstrumenten wie gespielter Empörung arbeitet.

Hier ohne weiteren Kommentar ein Einblick in die Denke Krons:

 

Sie sind der oder die 599. Leser/in dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.